Schön und schrecklich wie eine waffenstarrende Heerschar…

… war mein Tag gestern. Mein letzter als Astronom. Puh. Der Moment, in dem ich den Institutsschlüssel vom Schlüsselring abgefummelt habe, wo er jetzt 8 Jahre dran war: dieser Moment war wirklich seltsam – seltsamer, als später ohne Betriebsausweis und mit zwei Kisten voller Bürozeug im Auto durch die Pforte zu fahren. Das war dann schon irgendwie wieder egal. Viele Kollegen scheinen es wirklich zu bedauern, dass ich gehe – das war ein gutes Gefühl, und ein trauriges zugleich. Ich glaube nicht, dass ich viele nochmal sehen werde.

Besser als Hermann Hesse könnte ich nicht ausdrücken, was ich gerade empfinde:

Wie jede Blüte welkt und jede Jugend
Dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe,
Blüht jede Weisheit auch und jede Tugend
Zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.
Es muß das Herz bei jedem Lebensrufe
Bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
Um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
In andre, neue Bindungen zu geben.
Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.

Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten,
An keinem wie an einer Heimat hängen,
Der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,
Er will uns Stuf’ um Stufe heben, weiten.
Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise
Und traulich eingewohnt, so droht Erschlaffen,
Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise,
Mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.

Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde
Uns neuen Räumen jung entgegen senden,
Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden…
Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!

Advertisements
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

2 Responses to Schön und schrecklich wie eine waffenstarrende Heerschar…

  1. Ranger says:

    Alles wird gut. Nichts ist los, wenn man alles festhält. Und da ist ein Tunnel am Ende des Lichts. Wünsche Dir alles, alles Gute für den Neustart (btw – did you try to turn it off and on again?) Plätze ändern sich, Freunde bleiben!
    Und eine große Band sang schon 1974 “To avoid complications she never kept the same address” – alors…, bis bald!

  2. gnlwth says:

    Ah, de Ranger! Danke! Ja, Neustart an der Weinstraße… und ja, die Freunde bleiben, und das ist das wichtigste. Ansonsten… werde ich dann wohl mal eine Flasche Moët et Chandon in meinem hübschen Schränkchen bereithalten!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s