Luxus

Luxus ist es für mich nicht, Dinge zu besitzen. Natürlich besitze ich gerne Dinge, aber sie bestimmen nicht mein Wünschen und Trachten. 

Luxus, den ich mit Freuden genießen kann, ist allerdings sehr wohl für mich, Dinge, die ich nicht gerne tue, nicht machen zu müssen. Putzen zum Beispiel, weswegen eine der ersten Unternehmungen hier war, wieder eine Putzfrau zu organisieren. Und heute gab es den ultimativen Luxus: heute hatte ich mein Auto zum Waschen (innen und außen) angemeldet. Denn einmal in der Woche, Dienstags, kommen Leute in die Tiefgarage meiner Arbeitsstelle, und waschen einem das Auto, wenn man das will. Man fährt ganz hinten links in die Ecke, drückt einem jungen Menschen die Schlüssel in die Hand, und nach etwa einer Stunde wird man angerufen und kann das blitzeblanke Auto wieder abholen. Das ist natürlich nicht umsonst, aber – es ist geil!

Ansonsten: heute zum Kaffee belgische Schokolade mit Blattgold dran gegessen. (Soviel zu Luxus…)

Advertisements
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

One Response to Luxus

  1. Pingback: In de Waschalach, in de Waschalach,… | Auf zu neuen Ufern

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s