Forever and ever…

Fast 42 Jahre musste ich alt werden, um zum ersten Mal in meinem Leben eine feste Stelle zu bekommen. Heute war es soweit: Ich bin confirmed, ich kann anfangen, hier zu leben. Ich kann mir eine Wohnung kaufen, Holländisch und Schlittschuhfahren lernen, und endlich Leute kennen lernen, vielleicht sogar Freunde finden.

Es war dann alles noch sehr aufregend, was auch damit zusammen hängt, dass kurz vor den Weihnachtsferien, wenn 33 Leute hysterisch auf DIE Unterschrift warten, allerhand Gerüchte herumgeistern, jeder macht sich und alle anderen total fertig, und dann wurde auch noch einer aus meinem “Jahrgang” tatsächlich nicht übernommen – und da es bis heute mittag (als dann das eine oder andere Detail die ganze Sache in ein etwas anderes Licht rückte) noch hieß, das sei völlig ohne Grund und aus dem Nichts heraus geschehen, hat das nicht dazu beigetragen, die allgemeine Panik bei denen, die (so wie ich) DIE Unterschrift noch nicht hatten, irgendwie zu besänftigen.

Aber heute gab es sie, mein Chef war da, sein Chef war da: alle Unterschriften geleistet. Historisch. Handschlag, Küsschen rechts und links, Ende Januar gibt’s die Ernennungsurkunde. Und Champagner.

Ob ich einmal so denke, wie Donovan es besingt in Goldwatch Blues?

I went up for my interview on the fourth day of July.
Personnel man he questioned me until I nearly cried,
Made me fill in forms until I shook with fear
About the colour of my toilet roll and if my cousin’s queer.

CHORUS:

Here’s your goldwatch and the shackles for your chain
And your piece of paper to say you left here sane.
And if you’ve a son who wants a good career
Just get him to sign on the dotted line and work for fifty
years.

He asked me how many jobs I’d had before.
He nearly had a heart attack when I answered, four.
Four jobs in twenty years, oh, this can never be
We only take on men who work until they die.

CHORUS.

He took me outside to where the gravestones stand in line.
This is where we bury them in quick-stone and in lime
And if you come to work for us on this you must agree,
That if you’re going to die please do it during tea BREAK.

CHORUS.

This story that you heard you may think rather queer
But it is the truth you’ll be surprised to hear.
I did not want no job upon the board,
I just wanted to take a broom and sweep the bloody floor.

CHORUS.

Advertisements
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

2 Responses to Forever and ever…

  1. E. says:

    Herzliche Glückwünsche! Das ist ja wunderbar!
    Feier Deinen Erfolg und sei herzlich gegrüßt von E. aus M.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s